Stillarbeitsphasen

Jeden Tag in der Zeit von 8:30 – 10 Uhr haben alle die Möglichkeit in den Sekundaria- und Tertiaräumlichkeiten in Stille ihren Tätigkeiten nachzugehen. In der Zeit wird dort nur geflüstert. Die anwesenden Betreuer stehen für Hilfestellungen zur Verfügung.

Angebote

Lernformen, in denen Kinder und Jugendliche zusammenkommen, um sich in Begleitung von Erwachsenen oder (älteren) MitschülerInnen einem bestimmten Thema zu widmen, nennen wir Angebote. Neben Kursen wie Mathe, Deutsch, Englisch, Physik, Biologie und Erdkunde, die turnusmäßig immer angeboten werden, finden je nach Wunsch der SchülerInnen und Möglichkeiten der Betreuung Aktivitäten wie z.B. Improvisationstheater, Klavier, Geschichte, Kämpfen, Politik, Werkstatt, Tanzen, Kochen, Traumzeit, Schreibwerkstatt, Schulzeitung, Programmieren, Sexualkunde, Schwimmen, Töpfern, Filzen, Nähen, Aquarell, Zeichnen und vieles mehr statt.

Die Teilnahme ist grundsätzlich freiwillig!

Zu offenen Angeboten (wie z.B. Klavier, Schreibwerkstatt, Traumzeit oder Werkstatt) kann jede/r spontan kommen und gehen. Für bestimmte Angebote müssen die Interessierten sich anmelden und dann für die jeweilige Laufzeit auch verbindlich mitarbeiten.

Morgenkreise

In jeder der drei Altersgruppen finden regelmäßig zu Beginn des Tages Morgenkreise statt. Diese beinhalten u.a. Informationen zu Angeboten/Projekten/Aktivitäten, Informationen aus der Schulversammlung, Diskussionen und ggf. Abstimmungen über bereichsinterne Angelegenheiten. Eine Tagesordnung für den nächsten Morgenkreis hängt immer aus, auf die jede/jeder gewünschte Themen schreiben kann. Der Morgenkreis wird von den Kindern und Jugendlichen selber organisiert und geleitet.

Konfliktschlichtung

Im Jahr 2010 haben wir an unserer Schule eine neue Struktur zur Lösung von Konflikten entwickelt, die für alle Menschen (auch die Erwachsenen!) an der Schule verbindlich ist. Es handelt sich dabei um einen Prozess, den die Konfliktparteien durchlaufen, wenn sie alleine nicht in der Lage sind ihre Unstimmigkeiten zu klären.

Zunächst wendet sich in einem solchen Fall diejenige Person, die sich (über z.B. Regelverstöße o.a.) beschweren möchte an sogenannte „Klärungshelfer“, die mit den Beteiligten ein Klärungsgespräch führen (es besteht auch immer die Möglichkeit Erwachsene hinzuzuziehen). Die Klärungshelfer sind von ihren Mitschülern für diese Aufgabe gewählt und in der Mediation geschult. Das Ziel eines solchen Gespräches ist eine Einigung, mit der beide Seiten einverstanden sind. Kann diese Einigung nicht erreicht werden, kann der „Kläger“ eine schriftliche Beschwerde einreichen. Diese wird im nächsten Morgenkreis vorgelesen, um die Gemeinschaft über den Vorfall zu informieren und erneut zu überprüfen, ob sich die Situation zwischenzeitlich doch schon geklärt hat.

Wird die Beschwerde aufrecht erhalten, kommt der Fall vor die Schlichtergruppe. Diese besteht aus vier gewählten SchülerInnen (zwei aus der Sekundaria und zwei aus der Tertia) und 2 Erwachsenen, wobei immer eine weibliche und eine männliche Person ihre Gruppe vertritt.

Dieses Gremium hat von der Schulgemeinschaft den Auftrag, die bestmögliche Lösung für den jeweiligen Konflikt herauszuarbeiten. Ist es auch hier nicht möglich eine Einigung zu erzielen, wird von der Schlichtergruppe eine Entscheidung ausgesprochen. Der Ablauf dieses Prozesses hat eine festgelegte Form und wird der Schulgemeinschaft in Form eines Protokolls transparent gemacht.

Wir machen die Erfahrung, dass bei dieser intensiven und ernsthaften Auseinandersetzung gute Lösungen gefunden werden und dass insbesondere die Schlichtergruppe in der Schulgemeinschaft ein hohes Maß an Vertrauen und Akzeptanz genießt.

 

 

Schulversammlung

Die wöchentliche Schulversammlung ist der Ort, an dem Themen, die die ganze Schule betreffen (z.B. Änderungen bestehender Regeln, Anschaffungen, Umbauten, u.v.m.) besprochen und ggf. auch (per demokratischer Abstimmung) beschlossen werden. Jedes Mitglied der Schulgemeinschaft hat bei Abstimmungen eine Stimme und kann Beschlüsse herbeiführen, indem er oder sie schriftliche Anträge in die Versammlung einbringt.

Die Teilnahme an der Schulversammlung ist freiwillig.