Projekte BNE

Themen, die regelmäßig aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Sicht betrachtet werden, sind:

  • Energie / Klimawandel
  • Ernährung
  • Wasser
  • Kleidung

Die Jüngeren behandeln viele praktisch erfahrbare Themen, die Älteren setzen sich stärker mit abstrakten Themen und Verteilungsgerechtigkeit auseinander. Welche Handlungsmöglichkeiten habe ich als einzelner oder als Gruppe? Dieser Frage gilt es immer wieder von neuem zu lösen.

Diese Themen werden entweder in Projektarbeit, in Einzelarbeit oder in fortlaufenden Angeboten bearbeitet.

Übersicht über Projekte und Ausflüge

Bio-Mittagstisch

SchülerInnen der Sekundaria veranstalten einmal die Woche einen Mittagstisch. Von der Planung bis zur Durchführung liegt alles in Schülerhand in Begleitung von Antje aus dem Team. Die Rezeptur wird erstellt, die Kosten errechnet und auf die angemeldete Personenzahl hochgerechnet, dann geht es in den Mitglieder-Bioladen zum Einkauf. Von Frühjahr bis Herbst kommt ein großer Teil des Gemüses direkt vom Heckenbecker Bio-Gemüsebaubetrieb. Nach dem Einkauf wird geschnippelt und gekocht. Alles entspricht den Hygienevorgaben. Um 13.00Uhr kommt das Essen auf den Tisch. Es ist immer sehr lecker. SchülerInnen, Eltern, Team oder Gäste – nach Voranmeldung darf auf Spendenbasis mit gegessen werden. Im Anschluss wird nachgerechnet, ob die Spenden die Kosten gedeckt haben und es geht weiter zum Abwasch.

All das ist möglich, durch die enge Kooperation zwischen FSH und der Weltbühne und der, für die FSH, Beitrags freien Mitgliedschaft im Bioladen.

Vielen Dank

Bericht von Ricarda Polzin (Mutter)

Gemeinsame Ausflüge und Aktionen von Kindergarten und Primaria

Im Zusammenhang mit Leuchtpol (vgl.Kiga-Pädagogik-Leuchtpol):

  • „Im Klosterkühlschrank“ ,Gleichen/Reinhausen
  • “ Dem Holz auf der Spur“, mit Simone Flohr
  • „Vom Schaf zur Wolle“ , Kampfelder Hof
  • „Windzeit – von der Kraft des Windes“,  Kronsberg

Weitere gemeinsame Ausflüge und Aktionen:

  • „Tiere im Winter“
  • “ Müll sammeln, sortieren und Reststoffe als Werkstoffe nutzen“
  • „Ein Tag ohne Strom“

Projektwoche Energie

„Biogas selbst gemacht“ ist Thema bei den Jüngeren, die Älteren setzen sich mit Atomkraft auseinander und haben einen Experten eingeladen. Außerdem gab es Besuch aus Tschernobyl.

Höhepunkt war „Ein Tag ohne Strom“.

„Dann funktioniert die Heizung ja gar nicht….“, so begann die Diskussion in der Schülerschaft, denn ohne Strom läuft auch eine Gasheizung nicht. Wie kalt wird es wohl werden? Wie viel Strom verbrauchen wir an einem regulären Schultag? Wie viel Gas verbrauchen wir an einem Tag? Was können wir im Alltag verändern?

Am Ende stand die Auswertung.

„Unser Dorf spart Strom“

So der Titel eines Wettbewerbs der Landkreise Göttingen, Northeim und Osterode. Ausgelobt werden soll der Ort mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Verbrauch. Auch wenn sich der Wettbewerb auf Haushalte bezieht, beteiligt sich unser Projekt an den dörflichen Aktivitäten. Gleich zu Wettbewerbsbeginn (Juli 2012) begleitete eine Gruppe von SchülerInnen die ersten Stromablesungen. “ Stromspar-Experten“ sind gefragt und das kann man in jedem Alter werden.

Ökologischer Fußabdruck

Die Jugendlichen der Tertia haben ihre persönlichen „ökologischen Fußabdruck“ mit Hilfe eines Internetrechners berechnet.

Hier können Sie selbst Ihren „ökologischen Fußabdruck“ berechnen.

Lebensweg einer Jeans

Der Lebensweg einer Jeans wurde von den Jugendlichen mit all ihren Facetten nachvollzogen. Wie wird Baumwolle angebaut, verarbeitet und vermarktet. Wie sieht es mit dem Wasserverbrauch, dem Pestizideinsatz und den Arbeitsbedingungen aus. Welche Möglichkeiten habe „ich“ als VerbraucherIn? Was sagen welche Siegel aus? Welchen Unterschied macht Fairer Handel, welchen kontrolliert biologischer Anbau? Wo kann man solche Kleidung kaufen? Welche weiteren Alternativen gibt es?

Selbst genäht

In unserem Kreativbereich werden regelmäßig Kleidung, Taschen und andere Assecciores von Kindern und Jugendlichen selbst entworfen und unter Anleitung genäht. Aus Reststoffen entstehen individuelle Kreationen für den Alltagsgebrauch.